Ängste und Panikattacken – 7 ätherische Öle, die Dich wieder erden und stärken

Ängste gehören bei uns allen zum Leben. Sie sind ein urmenschliches Gefühl, das uns hilft, Gefahren zu erkennen und darauf zu reagieren. Sie sollen uns zu Vorsicht und erhöhter Aufmerksamkeit anregen. Begründete Furcht verschafft uns die nötigen Energien, um entschlossen zu handeln, Herausforderungen anzunehmen und unsere Kräfte zu mobilisieren.

Doch Ängste können auch überhand nehmen, außer Kontrolle geraten, die Gefühlswelt dauerhaft belasten und die eigene Handlungsfähigkeit im Alltag massiv einschränken. Im Extremfall können sie bis hin zu Panikattacken führen, die uns in bestimmten Situationen oder auch scheinbar grundlos, wie aus heiterem Himmel, überfallen.

Die Ursachen für solche heftigen Angstzustände können vielfältig sein und sowohl auf der körperlichen Seite zu suchen sein, wie auch auf der psychischen.

Ätherische Öle bei alltäglichen Ängsten und bei Angststörungen und Panikattacken

Parallel zu einer oftmals sinnvollen therapeutischen oder medizinischen Ursachenanalyse können ätherische Öle in reiner therapeutischer Qualität eine gleichermaßen schnelle und wirkungsvolle Unterstützung auf emotionaler Ebene sein. Denn sie sind in der Lage, Dich zu beruhigen, zu erden und Dir das Gefühl zu geben, die Situation wieder unter Kontrolle zu haben.

Und selbstverständlich beschränkt sich ihre Anwendbarkeit hier keineswegs auf ausgewachsene Angststörungen – vielmehr bieten sie auch eine sehr wirkungsvolle Unterstützung bei „Alltagsängsten“, wie wir sie wirklich alle kennen. Sei es beispielsweise die Angst vor einem Zahnarztbesuch, das mulmige Gefühl vor einem Gespräch mit dem Chef, die Angst vor Flugreisen oder was auch immer Dir ein ungutes Gefühl im Bauch, schweißnasse Hände oder auch schlaflose Nächte bereitet.

Ich möchte Dir hier sieben ätherische Öle vorstellen, die sich bei Ängsten als besonders wirkungsvoll erwiesen haben.

Lavendel

Lavendel

Ätherisches Lavendel-Öl gehört bei Ängsten zu dem am häufigsten verwendeten Ölen. Es hat eine beruhigende und entspannende Wirkung, wirkt regenerierend auf das Nervensystem und verschafft inneren Frieden bei Unruhe, Reizbarkeit, Panikattacken und allgemeiner nervöser Unruhe.

Es gab eine ganze Reihe an klinischen Studien, die zeigten, dass die aromatische Nutzung von Lavendel-Öl (beispielsweise mit Hilfe eines Ultraschall-Diffusers) zu einer Verringerung von Stress und Ängsten führen.

Eine anderen Studie, in der das Lavendel-Öl mittels einer Kapsel eingenommen wurde, deutete darauf hin, dass auch diese Anwendungsform angstreduzierend wirkt. Dies ist übrigens eine Anwendungsform, die ich selbst hin und wieder anwende, wenn ich mich sehr unruhig und gereizt fühle, und ich habe ebenfalls den Eindruck, dass sie sehr gut hilft.

Rose

Rose

Das aus den Blütenblättern der Rose gewonnene ätherische Öl ist nicht nur für seinen bezaubernden, blumigen Duft bekannt, sondern auch dafür, die Sinne zu entspannen. Beispielsweise zeigte eine Studie aus dem Jahr 2014, dass 10-minütige Fußbäder mit Rosen-Öl erstgebährenden Frauen dabei halfen, ihre Ängste vor dem Geburtsvorgang zu reduzieren.

Das Wunderbare bei ätherischem Rosen-Öl ist, dass bereits sehr kleine Ölmengen zu einer deutlichen Reduzierung von Stress und Angst führen. Das Öl ist so hervorragend geeignet, um Ruhe, Frieden und Wohlbefinden zu fördern und den Geist zu stimulieren.

Vetiver

Vetiver

Vetiver-Öl hat eine stark erdende und beruhigende Energie, die oft bei Traumata eingesetzt wird und zu Ruhe, Stabilisierung und verbesserter Selbstwahrnehmung verhilft. So ist es bei aromatischer Anwendung ein wirkungsvolles Tonikum für das Nervensystem, das Nervosität und Überempfindlichkeit reduziert und auch bei Panikattacken und Schock nützlich ist.

Im indisch-pazifischen Raum, in dem das Vetiver-Gras, aus dessen Wurzel das Öl gewonnen wird, beheimatet ist, wird das Öl übrigens auch als „Oil of Tranquility“, also als „das Öl der Ruhe“ bezeichnet.

Ylang Ylang

Ylang Ylang

Dieses beliebte ätherische Öl kann bei Angst und bei Depressionen angewandt werden, da es beruhigend und aufbauend wirkt. Ylang Ylang fördert Fröhlichkeit, Mut und Optimismus und lindert Ängste. Es kann bei Herzrhythmusstörungen und bei nervösem Herzklopfen lindernd wirken und ist ein mäßig starkes Beruhigungsmittel, das bei Schlaflosigkeit helfen kann.

In einer im Jahr 2006 vom Geochang Provincial College in Korea durchgeführten Studie haben Patienten über einen Zeitraum von vier Wochen einmal täglich Ylang Ylang-Öl zusammen mit Bergamotte- und Lavendel-Öl inhaliert, und es zeigte sich, dass hierdurch „psychische Stressreaktionen und der Cortisol-Spiegel sowie der Blutdruck von Patienten mit starker Hypertonie reduziert“ wurde. Hierbei ist Hypertonie der medizinische Ausdruck für Bluthochdruck, und Cortisol ist ein Hormon, das bei Stress vermehrt freigesetzt wird.

Bergamotte

Bergamotte

Das Aroma des ätherischen Öls der Bergamotte, einer Zitrusfrucht, wirkt zum einen stimmungshebend und belebend. Aus diesem Grund wird es oft zu Behandlung von Depressionen angewandt. Es kann aber zugleich auch bei Schlaflosigkeit helfen, indem es die Entspannung fördert und innere Unruhe reduziert.

Die Ergebnisse einer Studie aus dem Jahr 2011 deuteten darauf hin, dass eine Mischung aus ätherischem Bergamotte-Öl mit Lavendel-Öl hilft, Angstzustände und Depressionen zu behandeln. Es senkte den Blutdruck und die Pulsfrequenz, und die Teilnehmer der Versuchsgruppe, die diese Öle-Mischung inhalierten fühlten sich deutlich ruhiger und entspannter, als eine Kontrollgruppe, die ein Placebo erhielt.

Römische Kamille

Kamille

Der friedliche, beruhigende Duft der Kamille fördert die innere Harmonie und verringert Reizbarkeit, grüblerische Gedanken, Ängste und Sorgen. Eine Studie an der University of Pennsylvania School of Medicine über die antidepressive Wirkung der Kamille ergab, dass dieses ätherische Öl „eine klinisch sinnvolle antidepressive Wirkung bieten kann, die zusätzlich zu seiner zuvor beobachteten angstlösenden Wirkung auftritt“.

Eine weitere Studie des National Center for Complementary and Integrative Health ergab, dass auch die Einnahme von Kamille nachweislich Angstsymptome lindert.

Weihrauch

Weihrauch

Das ätherische Öl des Weihrauchs, das aus dem getrockneten Harz des Boswellia-Baumes gewonnen wird, eignet sich hervorragend zur Behandlung von Depressionen und Ängsten, da es eine beruhigende und zentrierende Wirkung hat. In der Aromatherapie hilft es, Meditationen zu vertiefen und den Geist zu beruhigen.

Gemischt mit Bergamotte- und Lavendel-Öl im Verhältnis 1:1 hat es bei Aroma-Handmassagen, wie in einer Studie der Keimyung University in Korea festgestellt wurde, einen positiven Effekt auf die Ängste, Schmerzen und Depressionen bei Hospizpatienten mit Krebs in der Finalphase.

Fazit

Ätherische Öle bieten also, wie Dir diese Beschreibungen sicherlich gezeigt haben, auch bei Ängsten bzw. Angstzuständen eine sehr wirkungsvolle Unterstützung.

Insbesondere die aromatische Anwendung, idealerweise mittels eines Ultraschall-Diffusers, ist hier sehr beliebt, da unser Geruchssinn starke emotionale Reaktionen auslöst und viele Informationen über unseren Geruchssinn verarbeitet werden. Dies können wir uns mittels ätherischer Öle zunutze machen, um ganz gezielt Stress zu regulieren und beruhigende Reaktionen auf Herzfrequenz, Atemmuster, Hormonproduktion und Blutdruck anzuregen.

Neugierig geworden?

Falls dieser Artikel Dich neugierig gemacht hat, noch mehr über die vielfältigen Möglichkeiten ätherischer Öle zu erfahren, trag‘ Dich doch direkt unterhalb dieses Artikels für meinen Newsletter ein. Und falls Du Fragen hast, schreibe mir gerne!


Hinweis: Die in diesem Blog-Artikel ggf. beschriebenen Produkte sind nicht zur Diagnose, Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten bestimmt. Sie ersetzen nicht den Besuch beim Arzt. Die Anwendung erfolgt immer auf eigene Gefahr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.