Turmeric

Turmeric – Das einzigartige ätherische Öl der Kurkuma-Wurzel

Die meisten ätherischen Öle haben – im Unterschied zu klassischen Pharmazeutika – eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten und können damit unsere Gesundheit auf vielfältige Weise unterstützen. Turmeric, das ätherische Öl der Kurkuma-Wurzel, stellt in dieser Hinsicht jedoch die meisten anderen ätherischen Öle deutlich in den Schatten: Die Bandbreite der Anwendungsgebiete und seine große Effektivität in der Wirkung machen es ohne Frage zu einem wirklich ganz besonderen Öl!

Tatsächlich würde es den Rahmen dieses Blog-Artikels sprengen, wenn ich hier auf alle der auch bereits wissenschaftlich bestätigten Möglichkeiten zur Anwendung von ätherischem Turmeric-Öl einginge. Und so werde ich mich auf sechs diese Bereiche beschränken und ein paar weitere abschließend nur kurz erwähnen. Solltest Du Dir hierzu in einem zukünftigen Artikel weitere Informationen wünschen, lass es mich gerne in Form eines Kommentars unter diesem Blog-Artikel wissen.

Kurkuma – Eine Wurzel mit langer Tradition

Frisch, holzig, mit würzigen Noten – Kurkuma, die leuchtend gelblich-orangefarbene Wurzel (die übrigens mit der Ingwer-Wurzel verwandt ist) ist eines der Grundnahrungsmittel in der indischen und asiatischen Küche. Vollgepackt mit leistungsstarken und gesundheitsfördernden Wirkstoffen stellt sie ein ganz erstaunliches “Superfood” dar.

Eine Veröffentlichung mit dem Titel “Turmeric, the Golden Spice” aus dem Jahr 2011 fasst seine Wirkung so zusammen: “Kurkuma wirkt unter anderem antibakteriell, antiviral, entzündungshemmend, krebshemmend, schmerzstillend, oxidationshemmend, antiseptisch, Herz, Leber sowie die Nieren schützend, strahlungsschützend und verdauungsfördernd.”

“Wenn Kurkuma von einem Pharmaunternehmen erfunden worden wäre, würde es als der größte Durchbruch in der Geschichte der Medizin gefeiert werden.”Mike Adams, Laborleiter des international anerkannten wissenschaftlichen Labors CWC Labs

Auf dem indischen Subkontinent und in Teilen Asiens wird Kurkuma schon seit nahezu 4000 Jahren als Gewürz und als Heilmittel genutzt. Und mittlerweile tausende medizinischer Studien bestätigen, dass Kurkuma tatsächlich Wirkstoffe enthält, die es zu einem der stärksten Heilkräuter der Welt machen.

Aus den Wurzeln (die botanisch korrekter eigentlich als Rhizome bezeichnet werden) der Kurkuma-Pflanze mittels Dampfdestillation extrahiert, ist das ätherische Öl viel konzentrierter als die Pulverform. Sein Aroma ähnelt stark der frisch geschnittenen Wurzel – holzig und erdig mit einem Hauch von Schärfe. Und genau wie das Pulver hat auch das Öl weiterhin alle bereits oben aufgeführten gesundheitlichen Vorzüge.

Aus chemischer Sicht ist dieses Öl äußerst komplex – es enthält alleine über 300 unterschiedliche Phenole, von denen das sogenannte Curcumin, dessen Name von dem der Pflanze abgeleitet ist, nur ein einziges ist. Diese Komplexität lässt bereits erahnen, dass es ausgeschlossen ist, synthetische Medikamente herzustellen, die die Wirkung des ätherischen Öls der Kurkuma-Pflanze nachahmen.

Da freut es natürlich um so mehr, dass Kurkuma als ätherisches Öl in therapeutischer Qualität unter seiner englischen Bezeichnung “Turmeric” nun auch das Sortiment von dōTERRA ergänzt.

Turmeric-Öl zur Hilfe bei Arthritis und Gelenkbeschwerden

Turmeric-Öl zur Hilfe bei Arthritis und Gelenkbeschwerden

Traditionell wird Kurkuma in der chinesischen und der indischen ayurvedischen Medizin zur Behandlung von Arthritis verwendet, da die aktiven Komponenten der Kurkuma-Wurzel dafür bekannt sind, entzündliche Enzyme zu blockieren. Deshalb ist es als eines der besten ätherischen Öle zur Anwendung bei Arthritis bekannt.

Studien haben gezeigt, dass Kurkuma in der Lage ist, Schmerzen, Entzündungen und Steifheit im Zusammenhang mit rheumatoider Arthritis und Osteoarthritis zu reduzieren.

So wurde beispielsweise in einer Studie aus dem Jahr 2012 an Patienten mit rheumatoider Arthritis festgestellt, dass Curcumin (wie bereits oben beschrieben ein wesentlicher Bestandteil des Turmeric-Öls) stärker und wirksamer ist als ein entzündungshemmendes Medikament, und die Studie kam zu dem Schluss, dass “die Curcumin-Gruppe den höchsten Prozentsatz an Verbesserungen aufweist”, und dass “vor allem die Curcumin-Behandlung als sicher befunden wurde und zu keinen unerwünschten Ereignissen führte”.

Eine andere Studie berichtete, dass Curcumin gleichwertig mit Ibuprofen war, um eine Schmerzlinderung und Mobilitätsverbesserung für Patienten mit Kniearthrose zu erreichen.

So kannst Du Turmeric-Öl bei Arthritis und Gelenkbeschwerden anwenden:

Mische drei bis fünf Tropfen Turmeric-Öl in reiner therapeutischer Qualität mit einem Teelöffel eines Trägeröls (idealerweise mit Moringa-Öl, das ebenfalls entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften hat) und massiere diese Mischung im Bereich der betroffenen Gelenke ein.

Turmeric-Öl bei Krebs

Turmeric-Öl bei Krebs

Zur Wirkung von Kurkuma bzw. deren zentraler Komponente Curcumin bei der Behandlung von Krebspatienten gibt es bereits eine Vielzahl an Studien, die gezeigt haben, dass Kurkuma das Wachstum von Krebszellen hemmen und vermindern kann.

Ein Artikel aus dem Jahr 2006 mit dem Titel “Biologische Wirkung von Curcumin und seine Rolle bei der Krebs-Chemoprävention und -Therapie” stellte fest, dass Curcumin “als chemopräventives Mittel bei Darm-, Magen- und Hautkrebs wirken kann” und tatsächlich auf molekularer Ebene arbeiten kann, um Krebs zu verhindern und sogar zu behandeln.

Tatsächlich zeigte eine Studie aus dem Jahr 2012 mit 44 Teilnehmern mit Schädigungen des Dickdarms, die möglicherweise krebserregend werden könnten, dass durch die Verabreichung mit 4 Gramm Kurkuma täglich für die Dauer eines Monats die Schädigungen um signifikante 40% reduziert wurden.

Interessant ist, dass Curcumin selektiv in seiner Fähigkeit ist, Krebszellen, nicht aber gesunde Zellen abzutöten, was “Curcumin zu einem attraktiven Kandidaten für die Medikamentenentwicklung macht”, wie diese Studie abschloss.

Andere Studien zeigten beispielsweise, dass bestimmte Bestandteile des Turmeric-Öls wachstumshemmend auf Brustkrebs-Zellen wirken und möglicherweise auch bestimmte Leukämie-Zellen eliminieren können.

Um Turmeric-Öl bei einer Krebserkrankung therapeutisch anzuwenden, empfehle ich Dir unbedingt, Dich zuvor mit Deinem behandelnden Arzt abzustimmen.

Turmeric-Öl für das Gehirn

Turmeric-Öl für das Gehirn

Bevor wir einen Blick darauf werfen, wie Curcumin das Gehirn und die kognitiven Funktionen unterstützen kann, lass uns einen kurzen Blick auf den Grund für einiger dieser stark einschränkenden Hirnerkrankungen werfen.

Früher glaubte man, dass Neuronen im Gehirn nur im Kindesalter neue Verbindungen bilden. Heute ist aber bekannt, dass Neuronen im Gehirn nicht nur auch später im Leben Verbindungen bilden können, sondern dass diese Verbindungen in bestimmten Bereichen des Gehirns dann tatsächlich auch weiterhin wachsen und sich vermehren können.

BDNF (von engl. “Brain-Derived Neurotrophic Factor”) ist das Schlüsselhormon im Gehirn, das für die Bildung neuer Neuronenverbindungen verantwortlich ist. Und ein verminderter Spiegel dieses essentiellen Hormons ist mit vielen Hirnschädigungen wie Alzheimer, Demenz und Depression verbunden.

An dieser Stelle kommt Curcumin ins Spiel: Studien haben gezeigt, dass Curcumin den BDNF-Spiegel im Gehirn erhöhen kann. Dies kann tatsächlich Hirnschäden verzögern oder möglicherweise sogar umkehren, sowie helfen, die Degeneration von Gehirnzellen zu bekämpfen und die Gehirnfunktion positiv zu verbessern.

Eine Studie aus dem Jahr 2007 kam zu dem Schluss, dass “Curcumin ein starker Kandidat für die Prävention oder Behandlung von schweren altersbedingten neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Schlaganfall ist”.

So kannst Du Turmeric-Öl zur Unterstützung des Gehirns anwenden:

Gib 3 bis 5 Tropfen Turmeric-Öl in einen Ultraschall-Diffuser. Denn Curcumin, der in diesem Fall entscheidende Bestandteil des Öls ist in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren und kann so sehr effektiv das Gedächtnis, die kognitiven Funktionen und die Konzentration verbessern.

Turmeric-Öl zur Unterstützung des Immunsystems und bei Erkältungen

Turmeric-Öl zur Unterstützung des Immunsystems und bei Erkältungen

Wenn es um den Aufbau der Immunabwehr geht, enthält Turmeric, das ätherische Öl der Kurkuma-Wurzel, starke Wirkstoffe, die die natürlichen Abwehrkräfte Ihres Körpers nachhaltig unterstützen. Die immunstärkenden Eigenschaften von Kurkuma können die Reaktion des Körpers im Umgang mit Allergenen tatsächlich unterstützen.

Ein im Mai 2017 veröffentlichter Artikel beschreibt, wie Curcumin, ein zentraler Bestandteils des ätherischen Öls, “Viren wie Hepatitis, Herpes, Grippe-A, HIV und HPV unterdrückt”.

Der Artikel zitiert mehrere Studien, die zeigen, wie die Wirkstoffe von Kurkuma bestimmte Viren bei der Vermehrung, Ausbreitung und dem Befall von Zellen hemmen. Beispielsweise entdeckten Wissenschaftler in einer dieser Studien, dass Curcumin verhindert, dass sich das Grippevirus an rote Blutkörperchen bindet.

Mike Adams, Laborleiter des international anerkannten wissenschaftlichen Labors CWC Labs, erklärt: “Wenn Kurkuma von einem Pharmaunternehmen erfunden worden wäre, würde es als der größte Durchbruch in der Geschichte der Medizin gefeiert werden”.

Ätherisches Turmeric-Öl enthält starke heilende Eigenschaften, die bei Erkältungen, Grippe, Husten und anderen Atemwegsinfektionen unterstützen können.

So kannst Du Turmeric-Öl zur Unterstützung des Immunsystems verwenden:

  • Dampf-Inhalation: Füge 5-6 Tropfen reines ätherisches Kurkuma-Öl in eine Schüssel mit heißem Wasser, lege ein Handtuch über den Kopf und atme die starken Dämpfe für 5-10 Minuten ein. Der heiße Dampf hilft, hartnäckigen Schleim zu verdünnen und so die Atemwege wieder frei zu machen. Und die antibakteriellen Eigenschaften von Kurkuma-Öl helfen, Erkältungs- und Grippekeime zu bekämpfen, während die entzündungshemmenden Eigenschaften des Öls dabei unterstützen, die angegriffenen Atemwege zu beruhigen.
  • Ultraschall-Diffusion: Gib kurz vor dem Schlafengehen 5 Tropfen Kurkuma-Öl in Deinen Diffuser, den Du neben Dein Bett stellst. So nutzt Du das vernebelte Öl auch während der Nacht und kannst Dich buchstäblich gesund schlafen.

Turmeric-Öl für die Gesundheit von Haut, Kopfhaut und Haaren

Turmeric-Öl für die Gesundheit von Haut, Kopfhaut und Haaren

In Südasien und der ayurvedischen Medizin wird Kurkuma seit Jahrhunderten als natürliches Mittel zur Behandlung von Hauterkrankungen eingesetzt, einschließlich der Reduzierung von Akne, der Verringerung von Hautunreinheiten und Narben.

Die heutige Forschung beweist, dass Kurkuma mit seinen konzentrierten antiseptischen und antioxidativen Eigenschaften hervorragend zur Behandlung vieler Arten von Beschwerden und Erkrankungen der Haut geeignet ist. Die äußerliche Anwendung von ätherischem Kurkuma-Öl kann zudem helfen, die Hautelastizität zu verbessern, Falten und Pigmentflecken (auch bei einer Hyperpigmentierung) zu reduzieren. Auch die Linderung von Sonnenbrand gehört zu den möglichen Anwendungsgebieten.

Ätherisches Kurkuma-Öl ist reich an Antioxidantien und eignet sich daher hervorragend, um das Wachstum neuer Zellen anzuregen, zur Förderung gesunder Haarfollikel und zur Vorbeugung von Haarausfall. Die entzündungshemmenden Eigenschaften des Öls tragen dazu bei, Entzündungen der Kopfhaut zu reduzieren und das Haarwachstum zu verbessern.

So kannst Du Turmeric-Öl zur Förderung der Gesundheit von Haut, Kopfhaut und Haaren verwenden:

  • Bekämpfung von Akne auf natürliche Weise: Seine kraftvollen antimikrobiellen Eigenschaften machen das ätherische Öl der Kurkuma-Wurzel zu einem ausgezeichneten Wirkstoff gegen Akne. Das Öl hilft, Pickel auf natürliche Weise auszutrocknen und zukünftige Ausbrüche zu verhindern. Mische hierzu 2-3 Tropfen des ätherischen Öls mit einem neutralen Trägeröl (ideal hierfür ist Tamanu-Öl, das ebenfalls antibakterielle Eigenschaften hat und bei Hautunreinheiten hilft) und trage es täglich auf die betroffenen Stellen auf.
  • Reduzierung von Pigmentflecken: Kurkuma ist oft ein Schlüsselbestandteil in Hautcremes gegen eine ungleichmäßige Haut-Pigmentierung. Verwende 1-2 Tropfen ätherisches Kurkuma-Öl mit einem Trägeröl wie Arganöl (das die Austrocknung der Haut verhindert), um die Haut aufzuhellen.
  • Behandlung von Sonnenbrand: Eine im Journal of Cosmetic Dermatology veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2011 dokumentiert, dass die Wirkstoffe der Kurkuma bei der Verwendung in Hautcremes vor den schädlichen Auswirkungen der Sonne schützen können. Die Studie kam zu dem Schluss, dass die “photoprotektiven Eigenschaften” der Wirkstoffe “zu einer Verbesserung der Hauteigenschaften wie Hautfeuchtigkeit und Sebum-Gehalt geführt haben” (Sebum ist eine Substanz, die in den Talgdrüsen der Haut gebildet wird und die Haut befeuchtet und schützt). Um Reizungen und Rötungen durch Sonnenbrand zu lindern, mische 1-2 Tropfen Kurkuma-Öl zum Beispiel mit Jojobaöl und trage es auf die betroffenen Stellen auf.
  • Anti-Aging-Programm: Das an Antioxidantien reiche Kurkuma-Öl kann Deine Gesichtshaut weich und geschmeidig halten, feine Linien reduzieren und Deiner Haut ein gesundes Aussehen verleihen. Kombiniere das ätherische Kurkuma-Öl im Verhältnis 1:1 mit einem Trägeröl und massiere es mit den Fingerspitzen sanft in faltenanfällige Bereiche wie die Schläfen und um den Mundbereich und die Nase. Für optimale Ergebnisse verwendest Du es am besten täglich vor dem Zubettgehen.
  • Befreiung von Schuppen auf natürlichen Mitteln: Füge ein paar Tropfen Kurkuma-Öl zu einem Trägeröl hinzu. Als letzteres eignen sich besonders Niemöl (oder auch Neemöl), das ebenfalls gegen Schuppen hilft, oder Arganöl, welches ebenfalls großartig zur Haarpflege geeignet ist. Die Eigenschaften des Kurkuma-Öls helfen, Schuppen in Schach zu halten und eine gereizte Kopfhaut zu beruhigen.
  • Unterstützung bei Erkrankungen der Kopfhaut: Eine Pilzinfektion kann zu einer roten, juckenden, gereizten Kopfhaut führen. Die antiseptischen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Kurkuma-Öl können die Symptome der Kopfhaut lindern und eine Infektion stoppen.
  • Förderung das Haarwachstums: Mit seinen über 300 biologisch aktiven Verbindungen und Antioxidantien ist ätherisches Kurkuma-Öl, wie sich gezeigt hat, ideal, wenn Du Dein Haar gesund und stark halten willst. Gib hierzu einfach ein paar Tropfen Kurkuma-Öl zu Deinem Shampoo oder Haarpflegeöl und erlebe, wie sich nach einer Weile das Haarwachstum erhöht, während der Haarausfall abnimmt.

Turmeric-Öl bei Entzündungen und Schmerzen

Turmeric-Öl bei Entzündungen und Schmerzen

Während kurzfristige Entzündungen für die Bekämpfung von Infektionen unerlässlich sind, zeigt die Forschung, dass chronische oder langfristige Entzündungen heute einer der Schlüsselfaktoren für fast alle gravierenden Krankheiten sind, einschließlich Krebs, Herzerkrankungen, Schlaganfall, Hirnerkrankungen, Arthritis und viele andere schwere Erkrankungen.

Die Forschung hat gezeigt, dass Curcumin, einer der Hauptbestandteile des Turmeric-Öls, ein starkes entzündungshemmendes Mittel ist und Entzündungen auf molekularer Ebene bekämpfen kann. Curcumin blockiert das Molekül NF-kB, das als kritisch für die Entstehung von Entzündungen gilt. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass Curcumin hier ebenso wirksam ist wie entzündungshemmende Medikamente – jedoch ohne deren unangenehme Nebenwirkungen.

Hochwertiges Kurkuma-Öl in reiner, therapeutischer Qualität enthält über 60% Alpha-Curcumen, das Kurkuma seine unglaublichen entzündungshemmenden Eigenschaften verleiht. Diese Verbindung ermöglicht es Kurkuma-Öl, Entzündungen im Zusammenhang mit chronischen Krankheiten, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Gicht, Entzündungen des Verdauungstraktes und mehr zu lindern.

So kannst Du Kurkuma-Öl bei Entzündungen und Schmerzen verwenden:

  • Äußerliche Anwendung:Zur Linderung äußerlicher Entzündungen mische 4-5 Tropfen Kurkuma-Öl mit einem Esslöffel Trägeröl, wie beispielsweise Mandelöl, und trage es auf die betroffene Stelle auf. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, wiederhole dies zweimal täglich. Um die mit Entzündungen verbundenen Schmerzen zu lindern und die Wirkung von Kurkuma-Öl zu verstärken, füge der Mischung auch ein paar Tropfen ätherisches Weihrauchöl hinzu.
  • Innerliche Anwendung:Gib hierzu 1 Tropfen Kurkuma-Öl in ein Glas Wasser oder auf einen Teelöffel mit Honig.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten von Turmeric-Öl

Tatsächlich sind die sechs hier beschriebenen Möglichkeiten zur Anwendung des Turmeric-Öls nur ein Teil dessen, wozu dieses einzigartige Öl insgesamt genutzt werden kann.

Weitere, ebenfalls wissenschaftlich belegte Anwendungsmöglichkeiten sind beispielsweise die Nutzung gegen Depressionen und Angst, gegen Herpes, zur Unterstützung der Gesundheit des Herzens, zur Mund- und Zahnhygiene, zur Unterstützung der Verdauung oder auch zur Behandlung von Wunden.

Neugierig geworden?

Falls dieser Artikel Dich neugierig gemacht hat, noch mehr über die vielfältigen Möglichkeiten ätherischer Öle zu erfahren, trag‘ Dich doch direkt unterhalb dieses Artikels für meinen Newsletter ein.

Und wenn Du Lust bekommen hast, nun ätherische Öle – wie beispielsweise Turmeric, das nun auch im Sortiment von dōTERRA enthalten ist – selbst für Deine Gesundheit zu verwenden, nutze gerne mein Angebot oder schreib mir! Ich freue mich, von Dir zu hören und unterstütze Dich auch gerne bei Deinem Start mit den Ölen!


Hinweis: Die in diesem Blog-Artikel ggf. beschriebenen Produkte sind nicht zur Diagnose, Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten bestimmt. Sie ersetzen nicht den Besuch beim Arzt. Die Anwendung erfolgt immer auf eigene Gefahr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.