12 Gründe, warum Du noch keine ätherischen Öle von doTERRA verwendest

1. Du befürchtest, dass Du als doTERRA-Kunde jeden Monat etwas bestellen musst

Tatsächlich ist es so, dass Du als doTERRA-Kunde – und zwar egal, welche Form des Kundenkontos Du wählst – überhaupt nicht verpflichtet bist, etwas zu bestellen oder hierbei irgendwelche Mindestbestellmengen zu erreichen. Wenn Du ein doTERRA-Konto eröffnest, bedeutet das lediglich, dass Du Deine Produkte immer mit einem 25%-igen Rabatt auf den Einzelhandelspreis erhältst.

Und falls Du Dich doch aus eigenem Willen entschließt, regelmäßig etwas zu bestellen (was zum Beispiel für die wirklich fantastischen Haut- und Körperpflegeprodukte oder Reinigungsmittel, die ebenfalls auf ätherischen Ölen basieren, sicherlich eine gute Entscheidung wäre), dann bietet doTERRA hierzu ein unglaublich großzügiges Treueprogramm an, das solche Bestellungen über den 25%-igen Rabatt hinaus noch günstiger macht.

Die Details zu diesem Treueprogramm habe ich bereits in einem früheren Blog-Artikel detaillierter beschrieben. Im Wesentlichen bedeutet es, dass Du mit der Zeit sogar bis zu 55% Rabatt auf den Einzelhandelspreis erhältst und auch der Versand nahezu kostenlos ist.

Aber auch diese monatlichen Treuebestellungen kannst Du jederzeit unkompliziert unterbrechen oder auch wieder beenden! – Bei doTERRA gibt es also tatsächlich niemals irgendwelche Bestellverpflichtungen und auch keine Mindestbestellmengen.

2. Du kennst Dich mit ätherischen Ölen noch nicht aus und befürchtest, dass sie bei Dir ungenutzt im Regal verstauben würden

Diesen Gedanken kann ich gut nachvollziehen. Als ich selbst vor nunmehr über drei Jahren mit den Ölen startete, hatte ich selbst noch keinerlei Ahnung davon, wie man sie anwendet und was die Öle alles zu leisten im Stande sind. Mittlerweile verwende ich sie jedoch buchstäblich täglich, in ganz unterschiedlichen Situationen und wann immer ich das Gefühl habe, meine Gesundheit oder mein Wohlbefinden unterstützen zu können.

Einer der riesigen Vorteile, wenn Du Dein doTERRA-Konto über einen sogenannten doTERRA Wellness-Advocate, wie ich es bin, eröffnest, ist jedoch, dass der- oder diejenige Dich bei Deinen ersten Schritten mit den Ölen unterstützen wird, Dir Informationen zu den vielen Anwendungsmöglichkeiten geben wird und Dir zeigen wird, wo Du weitere Informationen findest.

Und tatsächlich stehe ich selbst denjenigen, die ihr Konto über mich eröffnen, bei Fragen zu ätherischen Ölen und ihren Anwendungsmöglichkeiten immer zur Verfügung. Auch in meinem Blog gibt’s regelmäßig vielfältige Informationen zu den Ölen. Darüber hinaus ist das deutschsprachige Buch „Modern Essentials“ eine unbezahlbar gute Informationsquelle – so gut, dass ich sie denjenigen, die über mich mit den Ölen starten, häufig sogar schenke. Und nicht zuletzt gibt es natürlich auch von doTERRA selbst über mehrere Websites, Facebook-Seiten und Blogs sowie im Rahmen von Veranstaltungen immer wieder tolle Informationen zu den Verwendungsmöglichkeiten ätherischer Öle.

An Unterstützung, Wissen und an Inspirationen zur Anwendung der Öle wird es Dir also sicherlich niemals mangeln ;-)!

3. Du hast kein Interesse daran, selbst ätherische Öle zu vertreiben und Teil eines Pyramidensystems zu sein

Auch mit einem doTERRA-Kundenkonto bist Du niemals gezwungen, selbst ätherische Öle zu vertreiben! Ich selbst würde sicherlich niemals versuchen, jemanden in diese Richtung zu drängen. Es geht um Deine Interessen und um Deine Bedürfnisse. Wenn Du die Öle ausschließlich für Dich selbst nutzen möchtest, dann ist das wunderbar, und Du bekommst genau die Unterstützung, die Du hierfür benötigst und auch haben möchtest.

Und falls Du mit der Zeit Lust bekommen solltest, Dir hierüber ein Einkommen zu schaffen, um aus Deinem jetzigen Beruf auszusteigen oder Dir vielleicht auch nur ein Nebeneinkommen aufbauen möchtest (oder zumindest Deine eigenen Öle umsonst bekommen möchtest), dann werden ich und mein Team Dich auch hierbei mit Rat und Tat unterstützen, damit dieser Wunsch Realität wird. Aber das passiert eben nur dann, wenn es wirklich Dein Wunsch ist – Du wirst hier niemals bedrängt werden.

Darüber hinaus ist doTERRA tatsächlich kein Pyramidensystem (was auch nicht legal wäre), sondern ein noch recht junges Unternehmen, das vor allem aufgrund der wirklich herausragenden Qualität seiner ätherischen Öle zum mittlerweile führenden Anbieter dieser Öle wurde. Neben dieser hohen Qualität gehören jedoch auch unbedingte Vertrauenswürdigkeit, ein überragender Kunden-Support und der sehr verantwortungsvolle Umgang mit der Natur und den Menschen, die die Öle herstellen, zu den Säulen des Erfolgs von doTERRA. Ich selbst kenne wirklich bislang kein anderes Unternehmen – und das ist keine Übertreibung -, das ein seriöseres und faireres Geschäftsmodell hat.

4. Die Öle von doTERRA kosten zu viel bzw. Du kannst sie Dir nicht leisten

Für mich geht es hierbei um Prioritäten – es gibt aus meiner Sicht keine wichtigere Investition als die in meine Gesundheit und in die Gesundheit der Menschen, die mir wichtig sind. Jede 15ml-Flasche enthält rund 250 Tropfen eines ätherischen Öls, und diese Öle sind so rein und potent, dass Du vielfach wirklich nur einen einzigen Tropfen (ggf. verdünnt mit einem neutralen Trägeröl) pro Anwendung benötigst.

Wenn Du beispielsweise mit doTERRA‘s Home Essentials Kit startest (das ist ein sehr beliebtes Einsteiger-Set, das die zehn am häufigsten benötigten Öle enthält), dann kostet Dich beispielsweise ein Tropfen Zitronenöl ca. 4 Cent und ein Tropfen Weihrauchöl, das ist das teuerste Öl in diesem Set, rund 28 Cent. Bei richtiger Anwendung hast Du also sehr lange etwas von Deinen Ölen. Und sobald Du ihren Nutzen für Deine Gesundheit erst einmal selbst gefühlt und erfahren hast, wirst Du den Preis vermutlich nicht mehr infrage stellen.

Folgendes Beispiel wird dies vielleicht ein wenig veranschaulichen: Um ein einziges Pfund Melissenöl herzustellen, werden sage und schreibe drei Tonnen Pflanzenmaterial benötigt, die zudem innerhalb einer Stunde nach der Ernte der Pflanzen verarbeitet werden müssen, weil sonst bereits ein Großteil der enthaltenen ätherischen Öle bereits an die Luft abgegeben wurde. Und aufgrund dieses großen Aufwands wird dieses eine Pfund reine Melissenöl dann bereits für tausende Dollar gehandelt.

Tatsächlich sind die Preise der Öle von doTERRA aber auch jenseits dieser Argumentation, wie ich finde, absolut angemessen, wenn man berücksichtigt,

  • … dass die Pflanzen, aus denen diese Öle hergestellt werden, grundsätzlich aus den Regionen der Welt stammen, in denen sie von Natur aus wachsen und daher auch den höchsten Wirkstoffgehalt haben (derzeit bereits aus über 40 Ländern der Welt),
  • … dass der Anbau dieser Pflanzen immer in nachhaltiger Weise geschieht,
  • … dass doTERRA immer direkt mit den Bauern vor Ort zusammenarbeitet, diese sehr fair bezahlt und hierbei niemals Groß- oder Zwischenhändler involviert sind,
  • … dass doTERRA beim Pflanzenanbau in Entwicklungsländern mit vielen vor Ort tätigen Entwicklungshilfe-Organisationen zusammenarbeitet und diese über die doTERRA Healing Hands Foundation beim Aufbau der Infrastruktur (Krankenhäuser, Schulen etc.) unterstützt,
  • … dass die ätherischen Öle von doTERRA immer zu 100% rein sind und niemals beispielsweise mit Alkohol oder mit anderen, nicht deklarierten Ölen verdünnt sind (wie das bei billigen Ölen leider sehr häufig der Fall ist),
  • … dass doTERRA zur Qualitätssicherung die mit Abstand aufwendigsten Prüfverfahren der Branche einsetzt (auf diesen sehr wichtigen Punkt gehe ich weiter unten noch weiter ein).

5. Du bist kein Freund anonymer Großunternehmen, sondern bevorzugst persönliche Ansprechpartner – gerade auch für den Fall, dass es mal Probleme gibt

Genauso geht es mir tatsächlich auch, und so war ich nicht nur erleichtert, sondern regelrecht begeistert, als ich merkte, dass doTERRA hier „anders“ ist.

doTERRA ist noch ein vergleichsweise junges Unternehmen – es wurde im Jahr 2008 in den USA gegründet. Die sieben Gründer sind weiterhin persönlich und sehr engagiert mit im Boot. Und Du kannst sie regelmäßig auf Unternehmensveranstaltungen treffen und auch mit ihnen reden.

Für sämtliche auftretenden Fragestellungen beispielsweise im Rahmen von Bestellungen gibt es darüber hinaus einen deutschsprachigen Kundendienst, den Du üblicherweise ohne lange Warteschleifen telefonisch erreichst und der unglaublich freundlich, unbürokratisch und engagiert hilft, Probleme zu beheben und Lösungen zu finden.

Falls selbst das nicht ausreichen sollte, dann verfügt doTERRA für gekaufte Produkte über Rückgaberichtlinien, die in ihrer Kundenfreundlichkeit die gesetzlichen Vorschriften weit in den Schatten stellen, indem sie es u.a. ermöglichen, Produkte noch bis zu einem Jahr nach dem Kauf zurückzugeben und den Großteil des Kaufpreises erstattet zu bekommen.

6. Die doTERRA-Öle tragen kein anerkanntes Bio-Siegel

Das ist richtig – die ätherischen Öle von doTERRA verfügen tatsächlich über keine offizielle Bio-Zertifizierung. Und zwar deshalb, weil viele der Öle aus Ländern stammen, in denen es solche Zertifizierungen schlicht nicht gibt. Und es würde die Öle um ein Vielfaches teurer machen, sie einzeln in allen Ländern zertifizieren zu lassen, in die sie verkauft werden.

Leider gibt es in der gesamten Branche für ätherische Öle keine durchgehenden Qualitätsstandards, so dass doTERRA gezwungen war, einen eigenen Standard für seine Produkte zu definieren: Er nennt sich „CPTG“ – „Certified Pure Tested Grade“, auf Deutsch also sinngemäß „garantiert reine therapeutische Qualität“. Diesen Qualitätsstandard hat doTERRA ausführlich beschrieben und lässt seine Einhaltung für jede einzelne Charge eines Öls durch unabhängige, externe Labore prüfen. Und auch diese Prüfergebnisse kannst Du auf einer speziellen Website durch Eingabe der Chargennummer, die jeweils auf dem Flaschenboden aufgedruckt ist, abfragen!

Durch diese Maßnahmen ist nicht nur sichergestellt, dass die Öle immer ausschließlich die deklarierten Bestandteile enthalten und frei sind von Pestiziden und giftigen Chemikalien. Sondern auch, dass sie einen gleichbleibend hohen Wirkstoffgehalt haben, so dass die therapeutische Wirksamkeit sichergestellt ist. Und das ist mehr, als jedes offizielle Bio-Siegel leisten kann!

7. Du verwendest bereits ätherische Öle einer anderen Marke

Wenn Du bereits einen Anbieter für ätherische Öle gefunden hast, deren Öle Du liebst und deren Qualität Du vertraust, dann ist das großartig! Und dann spricht natürlich nichts dagegen, dass Du bei diesen Ölen bleibst.

Aber vielleicht kann es trotzdem spannend sein, einmal parallel ein Öl oder eine Öle-Mischung von doTERRA auszuprobieren – vielleicht auch eines, dass es bei der Marke Deines Vertrauens nicht gibt – und hinein zu spüren, wie dessen Aroma und Reinheit auf Dich wirken? Denn wenn man hin und wieder mit offenem Geist etwas Neues probiert, kann man mitunter sehr schöne und wertvolle Entdeckungen machen… ;-)

8. Die Wirksamkeit ätherischer Öle ist wissenschaftlich überhaupt nicht bestätigt

Was diese Thematik betrifft, so hat sich in den vergangenen Jahren unglaublich viel geändert. Ätherische Öle gehören in der Forschung heute schon nahezu zum „Mainstream“. In wissenschaftlichen Datenbanken, wie beispielsweise PubMed, finden sich mittlerweile tausende von Studien, die die Wirksamkeit dieser Öle belegen. Die Hersteller-unabhängige wissenschaftliche Website „Aromatic Science“ ist eine weitere großartige Quelle für eine Vielzahl entsprechender Publikationen.

Ätherische Öle wirken buchstäblich auf zellulärer Ebene – da sie lipidlöslich sind, können sie die Membranen unserer Körperzellen durchdringen und so nicht nur außerhalb, sondern auch in den Zellen selbst wirken. Aufgrund ihrer komplexen Zusammensetzung und Molekülstruktur ist es bislang noch nicht einmal ansatzweise möglich, sie synthetisch herzustellen. Und sie sind in vielen Fällen in der Lage, medizinische Resultate zu erzielen, die mit Pharmazeutika aus der Apotheke bislang nicht möglich sind (vgl. zum Beispiel diesen Blog-Artikel).

Übrigens enthält auch das Buch „Modern Essentials“, das ich etwas weiter oben bereits erwähnt hatte, zu jedem hierin beschriebenen Öl eine Liste von Referenzen auf wissenschaftliche Studien, die die beschriebenen Wirkungen belegen.

Du bist bei der Anwendung ätherischer Öle also keineswegs nur auf Überlieferungen und Hörensagen angewiesen, sondern hast die Möglichkeit, Dich hierbei an handfesten Studien und Forschungsergebnissen zu orientieren.

9. Du denkst, dass ätherische Öle zwar „funktionieren“, aber synthetische Pharmazeutika eben häufig doch wirkungsvoller und zuverlässiger sind

Ich muss zugeben, dass ich anfangs, als ich ätherische Öle erstmals kennenlernte, genau dasselbe gedacht habe. Mein Start mit den Ölen war daher ziemlich zögerlich.

Nachdem ich dann die Öle jedoch mit der Zeit immer mehr häufiger ausprobierte und erste Erfahrungen mit ihnen sammelte, war ich ausgesprochen verblüfft, als ich feststellte, wie zielgerichtet und wie schnell sie häufig wirken.

Tatsächlich ist es so, dass ätherische Öle je nach Anwendungsweise bereits innerhalb von gut 22 Sekunden auf das olfaktorische System des Gehirns wirken (diesen Effekt kannst Du wunderbar nutzen, um über bestimmte Düfte Deine Emotionen in eine für Dich bessere Richtung zu lenken), in 2 Minuten im Blutkreislauf sind und innerhalb von ca. 22 Minuten auf alle Körperzellen einwirken.

Wie schnell Du die Wirkung ätherischer Öle bewusst spürst, hängt natürlich von mehreren Faktoren ab, aber aus eigener Erfahrung kann ich Dir versichern, dass sie hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und Zuverlässigkeit synthetischen Präparaten aus der Apotheke nicht unterlegen sind – sondern, ganz im Gegenteil, häufig sogar deutlich effektiver sind.

10. Ätherische Öle sind gefährlich, und Du fühlst Dich nicht ausreichend qualifiziert, um sie anzuwenden

Ein Grund, weshalb ich ätherische Öle so liebe und sie für mich, aber auch für meine Kinder nutze, ist, dass sie nach meiner Einschätzung wesentlich sicherer sind, als konventionelle Präparate. Natürlich ist es auch hierbei erforderlich, sich damit zu beschäftigen, wie man sie sicher und effektiv anwendet. Aber wenn ich mir die beängstigend langen Listen möglicher Nebenwirkungen von synthetischen Pharmazeutika anschaue, stellt sich für mich die Frage nicht mehr, welches Produkt ich vorziehe…

Eines der verbreitetsten Bedenken gegen die Nutzung ätherischer Öle ist, dass es zu Hautreizungen oder Kontaktallergien kommen könne. Dies kann vermieden werden, indem die Öle in ausreichender Weise mit einem neutralen Trägeröl, wie beispielsweise fraktioniertem Kokosöl verdünnt werden. Und darüber hinaus ist es natürlich zwingend erforderlich, dass die verwendeten ätherischen Öle 100% reine, therapeutische Qualität haben.

Eine allgemeine und einfache Daumenregel besagt, für Säuglinge 1 Tropfen ätherischen Öls in 10 ml Trägeröl zu geben, für Kinder 1 Tropfen in 5 ml Trägeröl und für Erwachsene 1 Tropfen in 2 ml Trägeröl. Natürlich ist diese Regel nicht zwingend in sämtlichen Situationen gültig, und fallweise können auch größere Verdünnungen sinnvoll sein.

In den vergangenen Jahren gab es auch immer wieder sehr lebhafte Diskussionen um die Einnahme ätherischer Öle. Tatsächlich hängt diese Möglichkeit jedoch vom jeweiligen Öl ab, und es ist mittlerweile erwiesen, dass viele Öle nicht nur tatsächlich eingenommen werden können (eine entsprechende Dosierung und Qualität der Öle natürlich vorausgesetzt), sondern, dass dies in vielen Fällen auch eine sehr sinnvolle Anwendungsform ist.

Wichtig hierbei ist jedoch, dass Du Dir bewusst machst, dass Du ätherische Öle immer in eigener Verantwortung nutzt und dass Du Dir mit der Zeit ein eigenes Basiswissen über die Anwendungsmöglichkeiten aneignest. Und in Zweifelsfällen sprich die Verwendung ätherischer Öle auch mit Deinem Arzt, Heilpraktiker oder Therapeuten ab.

11. Dir fehlt die Zeit, Dich mit den Ölen zu befassen

Ich gebe zu, dass dies ein Argument ist, das zunächst einmal nicht einfach zu entkräften ist. Zeit ist tatsächlich heute für die meisten von uns ein gravierender Engpass. Und es ist auch richtig, dass das Vertrautwerden mit ätherischen Ölen zu Beginn ein wenig Zeit benötigt.

Ich selbst habe jedoch festgestellt, dass ich mit wachsender Öle-Erfahrung auch immer weniger Zeit in den überfüllten und stickigen Wartezimmern von Ärzten verbringen musste. Denn wenn Du beginnst, regelmäßig ein wenig Zeit in den Erfahrungsaufbau mit den Ölen zu investieren, wirst Du feststellen, dass Du so eine Möglichkeit erhältst, viele Beschwerden bereits bei den ersten Anzeichen – also noch, bevor es notwendig wird, deswegen zum Arzt zu gehen – zu behandeln.

Auf etwas längere Sicht gewinnst Du so also tatsächlich Zeit. Dies und das Gefühl, eigenverantwortlich und unabhängiger zu werden, sind wirklich unbezahlbar und ein spürbarer Gewinn an Lebensqualität!

12. Dein Partner hält nichts von ätherischen Ölen und möchte nicht, dass Du Geld verschwendest

Vor gut drei Jahren war ich selbst auch noch extrem skeptisch, und meine Partnerin hatte ganz schön hart daran zu arbeiten, mich von ätherischen Ölen zu überzeugen… Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es in diesen Fällen, wann immer möglich, eine sehr gute Idee ist, Deinen Partner die Wirksamkeit ätherischer Öle selbst spüren zu lassen.

Sehr gut eignet sich hierfür beispielsweise die doTERRA-Öle-Mischung Deep Blue, die unter anderem bei Muskelverspannungen und Muskelkater fantastische Erleichterung verschafft. Oder auch Pfefferminzöl, dessen Kraft und Frische morgens nach einer zu kurzen Nacht wahre Wunder bewirken kann.

Und natürlich ist es auch wichtig, gemeinsam offen über das Thema zu sprechen, warum Dir die ätherischen Öle wichtig sind und weshalb Du sie als eine so sinnvolle Investition für Eure Familie betrachtest. Vielleicht magst Du Deinem Partner auch diesen Artikel hier zu Lesen geben, oder Ihr besucht gemeinsam eine Veranstaltung, in der es um die ätherischen Öle von doTERRA geht, oder schaut Euch hierzu ein Webinar an.

Und noch ein möglicher 13. Grund: Du kennst die großzügigen Rückgabemöglichkeiten von doTERRA noch nicht

Lass uns ganz offen sein: Die Produkte von doTERRA mögen noch zu gut und hochwertig sein. Aber aus irgendeinem Grund könntest Du trotzdem unzufrieden sein und Deinen Kauf rückgängig machen wollen. Dafür ist es wichtig zu wissen, ob Du dann eine wirklich Möglichkeit hast, die Produkte wieder zurückzugeben und Dein Geld zurückzubekommen.

Ja, diese Möglichkeit hast Du tatsächlich, und doTERRAs Richtlinien hierzu sind deutlich großzügiger, als dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Ich möchte dies hier nur kurz umreißen (schick’ mir gerne eine Mail, wenn Du mehr wissen möchtest): Wenn Du ungeöffnete Produkte zurückgibst, erhältst Du innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf den vollen Kaufpreis zurück, und anschließend bis zu einem Jahr lang 90%. Und selbst wenn Du die Produkte bereits geöffnet hast, um sie auszuprobieren und zu verwenden, kannst Du sie 30 Tage lang zurückgeben und erhältst auch dann noch zumindest noch 90% des Kaufpreises zurück! Das Kennenlernen der ätherischen Öle ist also, wie Du siehst, wirklich nicht mit großen Risiken verbunden.

Neugierig geworden?

Falls Du durch diesen Artikel Lust bekommen hast, ebenfalls mit den ätherischen Ölen von doTERRA zu starten, nutze gerne mein Angebot oder schreib mir! Natürlich auch, falls Du noch Fragen oder Bedenken hast, die durch diesen Artikel noch nicht beantwortet wurden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.